Wednesday, November 15, 2006

Zu einer typischen deutschen Weihnacht gehören Weihnachtsleckereien. Manche von ihnen macht man nur in der Vorweihnachtszeit und genießt sie dann auch.

Es gibt Weihnachtsbackbücher noch und nöcher zu dem Thema. Ich verrate Ihnen hier meine Lieblingsrezepte.


Rumkugeln




Zutaten:
200 g Zartbitterschokolade
25 g Butter
1 EL Kakao
12 EL Puderzucker
1 EL Kaffeesahne
350 g gemahlene Mandeln
10 EL Rum
Schokostreusel


Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die übrigen Zutaten der Reihe nach sorgfältig unterrühren. Die
Masse eine Weile im Kühlschrank erkalten lassen bis sie sich gut zu Kugeln formen lässt.
Die Kugeln in Schokostreuseln wälzen und über Nacht in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.




Königsberger Marzipan


Zutaten:

200 g Mandeln
200 g Puderzucker
3 - 5 bittere Mandeln oder Bittermandelaroma
1 - 2 EL Rosenwasser (erhältlich in der Apotheke)


Die Mandeln in Wasser kurz aufkochen und enthäuten. Diese nach dem Abkühlen und Trocknen in einer Mandelmühle sehr fein mahlen. (Die fertig gemahlenen Mandeln aus dem Geschäft sind nicht geeignet.) Hat man keine Mandelmühle zur Verfügung, ist auch eine Küchenmaschine mit Schneidemessern geeignet.
Je nach Geschmack kann man auch den Anteil der Mandeln leicht erhöhen.
Die Mandeln und Puderzucker mischen und gut kneten bis Mandelöl aus der Masse tritt. Anschließend das Rosenwasser unterarbeiten und weiterhin so gut kneten bis die Masse sich gut formen läßt.
Anstelle von Rosenwasser kann man auch 2 EL Weinbrand oder nur Wasser untermischen.
Das Marzipan ausrollen und je nach Bedarf mit Plätzchenformen ausstechen oder Figuren modellieren.
Marzipankartoffeln sofort nach dem Rollen, bevor es antrocknet, in Kakao wälzen.
Eine echte Königsberger Marzipan-Form entsteht durch Ausstechen einer runden Form oder Herzform von ca. 3 – 4 cm Durchmesser sowie dem Aussschneiden von 1- 2 cm breiter Streifen. Diese werden um die Kreise gelegt, so daß jeweils ein flacher Becher entsteht. Die Becherkronen werden mit einem kleinen Messer leicht eingekerbt und das Marzipan wird sehr kurz (im Sekundenbereich) im Backofen bei starker Oberhitze überbacken bis die Kronenspitzen leicht angebräunt sind. Die Becher werden zur Hälfte mit Zuckerguß gefüllt und mit kleinen bunten kandierten Früchtewürfeln garniert.



Nikolausbrot


Dieses Rezept habe ich von einer Freundin unter dem Namen Pumpernickel erhalten. Da aber der Begriff Pumpernickel für westfälisches Schwarzbrot gebraucht wird, habe ich dem Rezept den Namen Nikolausbrot gegeben. Nickel ist eine Kurzform von Nikolaus.

 

Zutaten:

3 Eier
250 g Zucker
1,5 TL Zimt
0,5 TL gemahlene Nelken
Zitronenschale
Je 50g Zitronat und Orangeat
100 g geriebene Schokolade
250 g Mandeln
ca. 300g Mehl
1 TL Backpulver

Alle Zutaten vermischen
Den Teig rollen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech bei 180°C rund 20 Minuten lang backen.
Anschließend das Brot mit Zitronenglasur bestreichen.
Da sich das Brot nach dem Abkühlen etwas schwer schneiden läßt, wird empfohlen das Brot geschnitten zu lagern.










Haselnussmakronen

Zutaten:

250 g feiner Zucker (Backzucker)
2 Eier, mittelgroß
250 g gemahlene Haselnusskerne
gerieben Schale einer halben Biozitrone
ca. 50 schöne Haselnüsse zum Garnieren


Zucker und Eier in der Küchenmaschine ca. 15 Minuten rühren.
Haselnusskerne und Zitronenschale unterheben.




Die Masse ca. 30 Minuten kühl ruhen lassen.
Sollte die Masse zu weich sein, noch weitere gemahlene Nüsse unterheben bis die Masse sich gut formen lässt.
Den Backofen auf ca. 175°C vorheizen.
Makronen auf mit Backpapier ausgelegte Bleche setzen. Das macht man mit Hilfe eines zuvor in warmes Wasser getauchten Löffel. Man sticht von der Masse (tee- oder esslöffelgroße) Häufchen ab und formt auf dem Blech Makronen.  Der Abstand sollte nicht zu dicht sein, weil je nach Konsistenz der Masse die Makronen während des Backens auseinander laufen können.In die Mitte der Makronen drückt man je eine Haselnuss als Garnierung.





Die Makronen auf der mittleren Schiene etwa 10 - 15 Minuten hell backen, Sie sollten nicht zu dunkel werden. Man muss den Zeitpunkt genau abpassen.
Danach abkühlen lassen und in Blechdosen aufbewahren.



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezept für meinen Kartoffelsalat nach Thüringer Art

siehe www.mein-kartoffelsalat.blogspot.com